Heimatlose und Fahrende in der Schweiz

Source: Brief von Alfred Siegfried, Zentralsekretär der Pro Juventute an das Polizeikommando des Kantons Aargau, 14. März 1938, publiziert in: Leimgruber Walter, Meier Thomas und Sablo-nier Roger, Das Hilfswerk für die Kinder der Landstrasse. Historische Studie aufgrund der Akten der Stiftung Pro Juventute im Schweizeri-schen Bundesarchiv, Bundesarchiv Dossier 9, Bern 1998, Anhang 10.
Quelle: Brief von Alfred Siegfried, Zentralsekretär der Pro Juventute an das Polizeikommando des Kantons Aargau, 14. März 1938.

Historische Quellen im Schweizerischen Bundesarchiv zum problematischen Umgang von Staat und Gesellschaft mit der nicht sesshaften Bevölkerung.

Heimatlose und Fahrende wurden bis weit ins 20. Jahrhundert als ordnungs- und sozialpolitisches Problem betrachtet. Exponenten einer bürgerlichen, sesshaften Gesellschaft versuchten sie zu geregelter Arbeit und festem Wohnsitz und deren Kinder zum regelmässigen Schulbesuch zu zwingen. Bei dieser «Umerziehung» spielte die Fürsorgestiftung «Pro Juventute» mit ihrem «Hilfswerk für die Kinder Landstrasse» eine wichtige Rolle.

Inhaltsverzeichnis

Kontakt

Schweizerisches Bundesarchiv

Archivstrasse 24
3003 Bern

Tel.
+41 58 462 89 89
Fax
+41 58 462 78 23

E-Mail

Öffnungszeiten Lesesaal

Di-Do, 09.00-19.00 Uhr

Details und Schliessungen

Kontaktinformationen drucken

Karte

Schweizerisches Bundesarchiv

Archivstrasse 24
3003 Bern

Auf Karte anzeigen

Kontaktinformationen drucken

https://www.bar.admin.ch/content/bar/de/home/recherche/suchen/themen/heimatlose-und-fahrende-in-der-schweiz.html